Pils - das Bier für echte Bierliebhaber?
Pilsener Ursprung

Das Pils stammt aus der böhmischen Stadt Pilsen (tschech. Plzeň), woher das zunächst obergärig gebraute Bier auch seinen Namen hat. Dieses Bier hatte jedoch einen sehr schlechten Ruf, da es durch Verunreinigung während des Brauprozesses verdorben war. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde dann der junge bayerische Braumeister Joseph Groll damit beauftragt, den guten Ruf des Pils wiederherzustellen. Er braute ein untergäriges Pils, das deutlich mehr Anklang fand und rettete somit das in Verruf geratene Pilsener.


Laut Statista trinken die Deutschen pro Jahr 95 Liter Bier pro Kopf. Die beliebteste Sorte ist dabei das Pils. Doch woran liegt das? Pils ist ein sehr süffiges Bier, das im Sommer erfrischt und im Winter anregend ist. Charakteristisch für ein Pils ist der herbe Geschmack mit einer starken Betonung des Hopfens sowie seiner leichten Bitterkeit. Obwohl es zu den Vollbieren zählt, erzeugt es kein Völlegefühl.


Pilsener Schaumkrone
Die Bestandteile von Pils

Hefe

Die Hefe ist dafür verantwortlich, dass sich der Zucker in Alkohol umwandelt. Es gibt untergärige oder obergärige Hefe, die verschiedenen Charaktereigenschaften aufweisen. So gärt die untergärige Hefe bei vier bis neun Grad und mag es kühl. Sie wird für Pils, Bockbier oder Märzen verwendet. Dahingegen mag die obergärige Hefe es warm und ist zwischen 15 und 20 Grad funktionsfähig. Sie wird meistens für Weizenbier, Kölsch und Alt verwendet. Pils ist heutzutage hingegen zu Weizen untergärig.

Hopfen

Hopfen gehört zu den Hanfgewächsen, besitzt aber keine berauschende Wirkung. Es wird auch als das Gewürz des Bieres bezeichnet, da die Alphasäure von Hopfen dafür sorgt, dass das Bier bitter wird. Sie verleiht dem Bier die Aromen nach Kräutern, Gewürzen oder Zitrusfrüchten. Außerdem sorgt der Hopfen für die Bildung und Stabilität des Schaumes sowie die Haltbarkeit des Bieres. Im Vergleich zu anderen Vollbieren wie etwa dem Hellen, liegt der wesentliche Unterschied in dem bitteren Geschmack. Dieser wird durch den höheren Hopfengehalt hervorgerufen. 

Malz

Malz ist zum Keimen gebrachtes Getreide, meist Gerste und ist für die Farbe des Bieres verantwortlich. Außerdem hat der Röstgrad Einfluss auf den Geschmack des Bieres und kann süßlich, kaffeeartig oder eine nussige Note hervorrufen. Pilsener beinhalten je 1 Liter etwa 200 Gramm Malz. Pilsner Malz ist das weltweit am meisten verwendete Basismalz, das ausschließlich aus Gerste hergestellt wird. Es ist für die Herstellung von Pilsner, Hellem und weiteren hellen Bieren unverzichtbar.

Wasser

Wasser ist nicht gleich Wasser. Für die Bierherstellung ist besonders der Härtegrad essenziell. Für helle, hopfenbetontes Bier wird meistens weiches Wasser eingesetzt während hartes Wasser für dunkle, volle Biere geeignet ist. Wasser mit einem höheren Härtegrad, wie zum Beispiel in Norddeutschland, hat zur Folge, dass das Pils herber und bitterer ist im Vergleich zu anderen Pils Sorten.

Pils richtig genießen
Pils zapfen

Richtig zapfen - so geht´s!

Wir empfehlen Dir eine Biertulpe für den perfekten Genuss eines Pilseners. Spüle zuerst das Glas mit kaltem Wasser aus und halte es schräg, ohne dass der Hahn die Glaswand berührt. Nun den Zapfhahn aus dem Bierglas nehmen, es senkrecht halten, das Pils kurz Zeit geben, sich abzusetzen und dann die Biertulpe langsam, mittig und nah am Schaum bis zum Strich befüllen. Idealerweise wird das Pils in zwei bis drei Zügen gezapft. Der Schaum sollte ungefähr einen Zentimeter über den Rand des Glases hinausstehen.


Pils einschenken

Richtig einschenken - so geht´s!

Aus der Flasche in die Biertulpe. Folgendes machen die meisten Biertrinker falsch - sie halten das Glas sowie die Flasche sehr schräg und lassen das Bier einfach ins Glas laufen. Jedoch sollte das Glas nur leicht schräg gehalten und das Bier mit Schwung über dem Rand hineingegeben werden, bis es zu zwei Drittel befüllt ist. Ähnlich wie beim Zapfen aus dem Hahn wird dem Untergärigem kurz Zeit gegeben und das Glas anschließend mit dem restlichen Bier langsam, mittig und nah am Schaum bis zum Strich befüllt. So erhält das Bier eine schöne Schaumkrone.


Hopfige Pils Fakten
Pils das beliebteste Bier

Deutsche Pils-Liebe

Pils ist in Deutschland inzwischen die mit Abstand beliebteste Biersorte und hat einen Marktanteil von rund 50%. Pils wird in folgende vier Sorten unterteilt: Norddeutsches, Böhmisches, Bayerisches und American Style.

 


Braucht ein Pils 7 Minuten?

Die bekannte Pils-Mythe

Dass ein gut gezapftes Pils sieben Minuten braucht ist ein Gerücht. Pils sollte aus einer Pilstulpe getrunken werden, idealerweise aus dem Fass kommen und eine Temperatur von ca. 7 bis 9 °C haben. 


Gärprozess Untergäriges

Pils - das Untergärige

Untergärige Hefe gärt in der Regel bei einer Temperatur zwischen 4 und 9 °C innerhalb von ca. 2 bis 4 Wochen. Teilweise kann der Gärprozess untergäriger Hefe jedoch auch bei bis zu 14 °C stattfinden.