Sekt, Champagner und Prosecco



Schaumweine bieten sich nicht nur zum Anstoßen eines Festes oder eines besonderen Anlasses an.

Auch für den Genuss zwischendurch eignen sich die Getränke und es ist nicht alles Sekt, was prickelt!

Kennst du den Unterschied zwischen Schaum- und Perlwein?

Wir zeigen Dir die Unterschiede, damit Du beim nächsten Anstoß richtig glänzen kannst!

  

 


Schaumwein oder Perlwein?



SCHAUMWEIN:
Hierbei handelt es sich um einen Sammelbegriff für aus Wein hergestellten Getränken. Hierunter werden Sekt, Champagner und Crémant zugeordnet. Aufgrund ihres CO2-Gehaltes stehen die Schaumweine unter 3,5 Bar Druck, was auch das typisches Klassifizierungsmerkmal ist. Kategorisiert werden sie anhand des Anbaugebietes.Wichtig sind auch die Qualitätsmerkmale der Rebstöcke, die Art der Rebsorten oder die Herstellung. 

PERLWEIN:
Der Unterschied zum Schaumwein liegt darin, dass Perlwein höchstens 2,5 bar Druck haben darf. Die vorhandene Kohlensäure wird entweder bei der ersten Gärung gewonnen oder während der Herstellung hinzugesetzt und besteht nicht aus der zweiten Gärung, wie bei Schaumweinen. Aus diesem Grund schäumen die Produkte nicht, sondern sie perlen.

 



Ist Sekt gleich Sekt?



Sekt ist in Deutschland die Bezeichnung für Qualitätsschaumwein und enthält mindestens 10 Prozent Vol. Alkohol. Hierbei müssen der Grundwein und die Dosage demselben Anbaugebiet entstammen. Die Reifung der Hefe beträgt mindestens 30 Tage. Sekt kann in verschiedene Kategorien eingeteilt werden, die unterschiedliche Merkmal aufweisen. Die zwei Sektarten, die am meisten gekauft werden, sind:



Prosecco



Bei Prosecco handelt es sich um die italienische Lebensfreunde. Er ist sehr vielfältig, da es ein Stillwein, ein Perlwein oder ein Schaumwein sein kann. Entscheidend sind die Bezeichnungen Spumante (spumare=schäumen) oder Fizzante (frizzar=perlen), die angeben, worum es sich handelt. Die Bezeichnung Prosecco beschreibt das Anbaugebiet im Nordosten von Italien und hat keine Qualitätsstufen. Zudem sind alle Gärmethoden bei einem Prosecco erlaubt.



Champagner



Der König der Schaumweine, obwohl es sich hierbei um nichts anderes als Qualitätsschaumwein handelt. Der Name ist markenrechtlich geschützt und darf nur verwendet werden, wenn der Weinanbau aus der französischen Region Champagner stammt. Aus diesem Grund erhält dieser Schaumwein auch seinen Namen. Die Rebstockdichte in dieser Region ist besonders hoch, da die Rebstöcke sehr dicht aneinander stehen. Vorranging werden die Rebsorten Chardonnay, Pinot Meunier und Minot Noir genutzt. Weitere Voraussetzungen sind, dass die Weintrauben per Hand verlesen und direkt schonend verarbeitet werden sowie, dass die traditionelle Flaschengärung angewendet wird.


Deutscher Sekt B.A.:

Dies ist ein Qualitätsschaumwein, bei dem der Grundwein aus bestimmten deutschen Anbaugebieten stammt. Auch die Cuvée und die Abfüllung kommen aus einem bestimmten Anbaugebiet. Die Herstellung des Grundweines muss aus dem angegeben Anbaugebiet stammen oder dem angrenzenden Bundesland. Je enger die Lage des Anbaugebietes, desto höher die Qualität.

Markensekt:

Da weiß man was man hat. Hierbei bieten die Hersteller gleichbleibenden Geschmack. Bei der Massenproduktion wird sichergestellt, dass alles sorgfältig abgestimmt ist und keine Variationen vorkommen. Markensekt liegt in der mittleren Preiskategorie zwischen drei und sieben Euro.


Rosésekt:

Rosesekt gewinnt immer mehr an Beliebtheit. Hierbei handelt es sich um Weißwein, der mit Rotwein vermischt wird. Die Intensität der Farbe ist davon abhängig, wie lange der Most mit den Traubenschalen in Kontakt kommt. Daraus ergibt sich die fruchtig frische Farbe, die von einem kräftigen Lachston bis hin zu einem zarten Rosa variiert.

Pét Nat

Hierbei handelt es sich um ein prickelndes Naturprodukt ohne künstliche Zusätze. Pet Nat steht für petillant naturel‘ was auf Deutsch natürlich prickelnd heißt. Wer also auf Bio-Produkte Wert legt, sollte zu diesem Sekt zurückgreifen. Er ist entweder als Perl- oder Schaumwein erhältlich.

Alkoholfreie Schaumweine

Die Menschen werden immer bewusster, wenn es um ihre Gesundheit geht. Das gilt auch für den Getränkebereich, weshalb immer mehr alkoholfreie Getränke an Zuspruch gewinnen. Alkoholfreie Sekt bietet daher den prickelnden Geschmack, ohne Beeinträchtigungen zu haben.

Secco mit Fruchtgeschmack 

Hugo und Aperol Sprizz – wer kennt sie nicht? Die beiden Klassiker sind kaum noch wegzudenken. Sie bieten einen süßen Geschmack kombiniert mit dem leichten Prickeln eines Sektes. Für ein wenig Abwechslung zum klassischen Sekt, eignen sich auch Champagner oder Prosecco als fruchtige Alternativen.


Woher kommen die Weintrauben?



In Deutschland gibt es 14 Anbaugebiete, die vor allem im Süd-Weste sowie der Mitte von Deutschland verteilt sind. Wir haben Dir die Anbaugebiete in einer Karte dargestellt, damit Du einen schnelleren Überblick hast, wo sich die Gebiete befinden.