Bunt und lecker - das sind Säfte



Die beliebtesten Frühstücksgetränke oder einfach für zwischendurch!

Obstsaft wird aus einer oder mehreren Fruchtarten gewonnen, indem diese gepresst und die flüssigen Erzeugnisse weiterverarbeitet werden.
Bei Fruchtsaft muss der Fruchtgehalt 100 Prozent betragen. Auch wird zwischen Direktsaft und Konzentrat unterschieden.

Hier stellen wir Euch verschiedene Arten von Säften vor und liefern Euch Informationen darüber, wo die Früchte herkommen. Ihr erfahrt hier spannendes Insiderwissen, damit Ihr zum echten Saft-KÖNNER werdet!

  

 


unterschiede zwischen Saftarten:



Fruchtsaftgetränk

  • Keine Frucht, dafür viel Zucker
  • Die Zugabe von Zusätzen ist erlaubt. 
  • Enthält kein CO2, ansonsten wäre es ein Erfrischungsgetränk
  • Das ungesündeste Getränk der Warengruppe

Fruchtsirup

  • Wird aus Fruchtsäften, Zuckerwasser, Zuckerrübensaft oder Pflanzenextrakten gewonnen
  • Zucker ist die Hauptzutat
  • Der Fruchtgehalt liegt bei mindestens bei 35 Prozent
  • Weitere Zutaten: Fruchtsäuren, färbende Fruchtsäfte (dürfen max. 10% des gesamten Fruchtanteils ausmachen)
  •  

 

 

Fruchtnektar

  • Säurehaltige Früchte werden verdünnt und gesüßt.
  • Der Fruchtgehalt liegt zwischen 25 und 50 %, wobei der Mindestfruchtgehalt je Produkt variiert
  • Die Zugabe von Konservierungsstoffen oder Farbstoffen ist nicht erlaubt
  • Beispiel: Bananen- oder Sauerkirchnektar

Gemüsesaft

  • Besteht zu 100 Prozent aus Gemüsearten
  • Die Saftgewinnung erfolgtgenauso wie bei den Fruchtsäften
  • Es dürfen Zucker und Salz zugesetzt werden.
  • Nicht unbedingt gesünder als Fruchtsaft, da genauso viel oder mehr Zucker enthalten ist


HERKUNFT DER FRÜCHTE

  • Apfel: Deutschland, Türkei, China
  • Orange: Spanien, Türkei und Brasilien
  • Maracuja, Südamerika und Afrika
  • Ananas: Philippinen
  • Mango: Indien

SAFT * WASSER = SCHORLE

  • Oftmals Wein und Wasser, heute auch viel Saft und Wasser 
  • Bei einer Mischung mit Mineralwasser liegt der Fruchtgehalt bei mindestens 50
    Prozent.
  • Ready-to-drink-Schorlen wird oft zusätzlicher Zucker beigemischt.
  • Fast jede Saftart lässt sich mit Wasser kombinieren 

DIREKTSAFT VS. KONZENTRAT

  • Beim Direktsaft werden die Früchte gepresst, gefiltert, pasteurisiert und in die
    Flasche gefüllt.
  • Für die Herstellung von Konzentrat wird den Früchten das Wasser entzogen und der Saft so auf ein Sechstel eingedickt.
  • Im Bestimmungsland wird das Konzentrat wieder mit dem Aroma verbunden und es entsteht 100-prozentiger Fruchtsaft.
  • Konzentrat ist günstiger, aber nicht schlechter als Direktsaft.

FAKTEN FÜR SAFTKÖNNER 

  • Der Pro-Kopf-Verbrauch von Fruchtsäften liegt bei 31,5 Litern pro Jahr; bei Gemüsesäften hingegen nur bei 1,6 Liter pro Jahr.
  • Die Reihenfolge der Fruchtnamen zeigt an, in welchem Maß Fruchtanteile jeweils enthalten sind.
  • Der Saftertrag bei Äpfeln beträgt 75 Prozent, während bei Zitrusfrüchten nur 40 Prozent erreicht werden.
  • Rhabarber ist kein Obst, sondern zählt zum Gemüse.

Vitaminschule



Der nachfolgenden Tabelle könnt Ihr die vorhandenen Vitamine der verschiedenen Obstsorten entnehmen und sehen, wie gesund ein Saft ist. Damit seid Ihr ab jetzt richtigeVitamin-KÖNNER!